Essen & Trinken...
Zum Inhalt

Haus & Garten...
Zum Inhalt

Landkreis...
Zum Inhalt

Gesundheit...
10 Tipps für den Gelenkschutz und weitere Tipps.

Messe-Neuheiten...
Zum Inhalt

Auto...
Zum Inhalt

Shopping...
Zum Inhalt

Veranstaltungen...
Zum Inhalt

Polizeimeldungen...
Neue Meldunngen

Hildesheim-TV auf: faceb

Unser kostenloser Newsletter informiert Sie über neue Berichte aus Hildesheim und der Region. 
Zur Anmeldung...

„Bürgerprotest und Parteienverdrossenheit – wie geht es weiter mit unserer Demokratie“

hide


Am Mittwoch, dem 2. März 2011, hatte die Wählergruppe Bündnis! zu dem Vortrag „Bürgerprotest und Parteienverdrossenheit –wie geht es weiter mit unserer Demokratie“ in den Gildesaal des Knochenhauer-Amtshauses geladen. Referent war der ehemalige Wirtschaftsdezernent der Landeshauptstadt Hannover und Ministerialrat a.D. der NRW-Landesverwaltung Heinz Kruse.

Viele Bürger waren der Einladung gefolgt, weil ihnen das Thema unter den Nägeln brannte - anders als den Vertretern der Schreibenden Zunft in Hildesheim. Auf Nachfrage, warum denn die Motivation zu einer Berichterstattung gegen Null tendiert hatte, bekamen wir von der HAZ die Antwort, dass sie über solche politischen Veranstaltungen nicht mehr berichte,da es sowieso niemanden interessiere.

Am 11. März 2011 ist jedoch in selbiger HAZ ein ausgiebiger Bericht über eine politische Aschermittwoch-Klientel-Veranstaltung der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung zu lesen, der zu dem in großen Lettern auf der überregionalen Seite 1 angekündigt wird. Natürlich wird der Referent auch noch so abgelichtet, dass auf dem Foto deutlich das Logo eben dieser Stiftung zu sehen ist. Ein Schelm, der Böses dabei denkt!

Ich komme zu der Erkenntnis, dass Bürger, die sich in Hildesheim für ihre Stadt politisch engagieren, zumindest bei der örtlichen Presse keine Lobby haben – sie werden wohl eher als ein Störfaktor empfunden in dem Jahrzehntelang gefahrenen Kuschelkurs der Hildesheimer AllgemeinenZeitung mit der Noch-Volkspartei CDU.

Der Fall des ZDF-Redakteurs Nikolaus Brender hat uns überdeutlich gezeigt, wie sehr die Pressefreiheit durch die Parteien ausgehölt wird. Sie sind an Verlagen beteiligt und ihre Vertreter sitzen in großer Zahl in den Aufsichts-Rundfunk- und Fernsehräten, was nichts anderes bedeutet, als dass sie es seh rgut verstehen, diese Medien für ihre ureigensten Interessen zu nutzen.Vielen ehrbaren Journalisten kann das nicht recht sein.

Unabhängig und Überparteilich?
Na, ja.

Elke Diekenbrock-Nikelsky
Vorsitzende der Wählergruppe Bündnis!

Der Vortrag ist in 6 Teile von jeweils 10 Minuten aufgeteilt.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren