Krefeld (ots) - Die Mehrheit der Bundesbürger ist nicht darüber informiert, dass ab dem 1. Mai 2014 die neue Energieeinsparverordnung gilt. Dabei müssen vor allem Hauseigentümer, deren Heizkessel 30 Jahre oder älter sind, jetzt handeln.

Rund drei Viertel der Deutschen wissen nicht, dass am 1. Mai 2014 die neue Energieeinsparverordnung (EnEV) in Kraft tritt. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentativeUmfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid im Auftrag des Flüssiggasversorgers Primagas*. Die EnEV schreibt unter anderem vor, dass Immobilienbesitzer bis 2015 ihre Heizkessel erneuern müssen, die vor 1985 eingebaut wurden und mit flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen betrieben werden. Heizungen, die nach dem 1. Januar 1985 eingebaut wurden, müssen stillgelegt werden, sobald sie 30 Jahre alt sind. Ausgenommen sind Brennwertkessel und Niedertemperaturkessel sowie Anlagen in Ein- und Zweifamilienhäusern, in denen der Eigentümer seit dem 1. Februar 2002 mindestens eine Wohnung selbst nutzte. Im Falle eines Eigentümerwechsels ist die Pflicht vom neuen Eigentümer innerhalb von zwei Jahren zu erfüllen. Immobilienbesitzern, die gegen die EnEV verstoßen, drohen Bußgelder von bis zu 50.000 Euro.

Flüssiggas als günstigste netzunabhängige Lösung

"Es ist überraschend, dass die Mehrheit der Bevölkerung die neue Verordnung und ihre Details nicht kennt", sagt Thomas Landmann, Verkaufsdirektor beim Energieversorger Primagas. "Wer unsicher ist, sollte mit einem Fachmann klären, ob er von der Austauschpflicht betroffen ist." Muss ein Hausbesitzer seinen Heizkessel tatsächlich ersetzen, sollte er sich zunächst einen Überblick über die verschiedenen Heizungssysteme verschaffen. "Auch die Kosten für Wartung, Reinigung und Versicherung müssen dabei berücksichtigt werden."

Ein Vollkostenvergleich der Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. zeigt, dass eine mit Flüssiggas betriebene Gas-Brennwerttherme im Gesamtkostenvergleich die günstigste Lösung bei den netzunabhängigen Heizsystemen ist. "Verbraucher können ihre Energiekosten mit moderner Brennwerttechnik und Flüssiggas im Vergleich zu einer alten Ölheizung um bis zu 30 Prozent senken", sagt Thomas Landmann. Darüber hinaus entstehen bei der Verbrennung von Flüssiggas kaum Ruß, Asche oder Feinstaub, was den Wartungsaufwand der Anlage minimiert - und den Geldbeutel schont. Aber auch die Umwelt profitiert: Die CO2-Emissionen sind bei Flüssiggas um bis zu 15 Prozent niedriger als bei Heizöl.

* TNS Emnid, 503 Befragte, 24.4.2014

Über das Unternehmen:

PRIMAGAS gehört zu den führenden Flüssiggas-Anbietern in Deutschland. Als eines der wenigenUnternehmen mit TÜV-geprüfter Servicequalität und TÜV-geprüfter Kundenzufriedenheit ist PRIMAGAS der ideale Partner für alle Privathaushalte und Betriebe, die auf saubere Energien setzen. Rund 230 Mitarbeiter im Innen- und Außendienst sowie weit über 3.000 Vertriebspartner für den technischen Kundendienst beraten kompetent in allen Fragen rund um das Flüssiggas. Durch eine bundesweite Transportlogistik mit Zwischenlagern für mehrere Tausend Tonnen Flüssiggas steht PRIMAGAS für eine zeitnahe und sichere Versorgung. PRIMAGAS ist Teil der internationalen Initiative "Außergewöhnliche Energie" und ist stolz darauf, mit Flüssiggas eine besonders vielseitige und umweltschonende Energie zu vertreiben.

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren